Master im Ausland: Was Dir das Studium im Ausland bringt und wie Du es finanzieren kannst

Autor:
Daniel
Stand:
13.9.2020

Wer eine steile Karriere plant überlegt immer häufiger, ob er den Master im Ausland ablegen soll. Das Studium im Ausland fördert nicht nur Deine Sprachkenntnisse, sondern stärkt auch Deine internationalen Kontakte.

Wenn Du darüber nachdenkst Deinen Master im Ausland zu machen, musst Du Dir auch Gedanken zur Finanzierung, zur Hochschule und zur Anerkennung machen. Wir liefern Dir einen Überblick über die wichtigsten Punkte:

Wo kann ich den Master im Ausland machen?

Durch die Einführung des Bologna-Systems, also den Bachelor- und Master-Abschlüssen in Deutschland, ist die Durchlässigkeit der Bildungssysteme wesentlich vereinfacht worden. Das führt für Dich dazu, dass Dir weltweit nahezu alle Hochschulen für ein Studium offenstehen.

In einigen Ländern (wie z.B. in Maastricht in den Niederlanden) finden Vorlesungen im Master zum Teil sogar auf Deutsch statt.

Wenn Du Dich für einen Master im Ausland interessierst, musst Du die Zulassungsbedingungen zuvor akribisch prüfen. Insbesondere solltest Du danach schauen, ob Du Studiengebühren zahlen musst. In Deutschland sind Studiengebühren in den meisten Fällen nicht vorhanden, im Ausland sieht das jedoch schon ganz anders aus.

Wie kann ich den Master im Ausland finanzieren?

Das Masterstudium im Ausland fordert nicht nur intellektuell viel von Dir ab, sondern auch finanziell. Daher musst Du vor Studienbeginn gut überlegen, wie Du den Master finanzierst. Insbesondere wenn Du nebenbei nicht arbeiten gehen kannst, musst Du auf alternative Finanzierungsmöglichkeiten zurückgreifen.

Im Wesentlichen stehen Dir dafür drei Optionen zur Verfügung:

Auslands BAföG

Die Förderung über das BAföG gibt es nicht nur für ein Studium in Deutschland, sondern in Form des Auslands-BAföG auch für Studierende, die ganz oder nur teilweise im Ausland studieren möchten. Die Leistungshöhe ist dabei höher als die Leistungen des BAföGs für Studierende, die in Deutschland studieren, da die Kosten im Ausland im Normalfall auch höher sind.

Folgende Leistungsbestandteile erhältst Du im Rahmen des Auslands-BAföGs für den Master im Ausland:

  • Eventuell anfallende Studiengebühren bis zu 4.600,00 EUR
  • Einmalige Reisekosten für die Hin- und Rückreise
  • Je nach Curriculum Leistungen für sogenannte Auslandszuschläge

Zusätzlich erhältst Du natürlich auch normale Leistungen zur Zahlung der monatlichen Kosten wie Miete, Lebensmittel und anderer Kosten, die während des Masters im Ausland anfallen.

Stipendienprogramme

Wenn das Auslands-BAföG für Dich nicht in Frage kommt, bleibt immer noch die Option den Auslandsmaster über ein Stipendium zu finanzieren.

Hierbei gibt es hunderte Stipendienprogramme, die teilweise einmalige oder monatliche Zahlungen leisten. Insbesondere hervorzuheben ist hierbei das Stipendienprogramm des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst). Die Informationen zum Stipendium findest Du auf der Homepage des DAAD.

Zusätzlich haben wir Dir alle relevanten Fakten zu Stipendienprogrammen auf einer eigenen Themenseite zusammengestellt.

Studienkredit

Natürlich kannst Du Deinen Auslandsmaster auch über einen Studienkredit flexibel finanzieren. Der Studienkredit bietet Dir den Vorteil, dass Du die Höhe und die Rückzahlung selbst festlegen kannst. Da Du für den geliehenen Betrag jedoch Zinsen zahlst, solltest Du die Höhe mit Bedacht wählen und aufpassen, dass Du Dich nicht verschuldest.

Neben dem BAföG, dem Stipendium oder einem Studienkredit besteht natürlich auch die Möglichkeit parallel zum Master im Ausland zu arbeiten. Da Du Dich insbesondere am Anfang des Auslandsstudiums erst einmal auf die Vorlesungen konzentrieren solltest, solltest Du das Thema langsam angehen lassen.

Achte bei dem Thema der Finanzierung des Masterstudiums im Ausland auch darauf, dass Du höhere Kosten bei der Krankenversicherung im Studium einrechnen musst. Da Du permanent im Ausland bist, musst Du Dich für diese Situation extra absichern. Eine Auslandsreisekrankenversicherung reicht hier in vielen Fällen nicht aus. Insbesondere dann, wenn Du in den USA studieren willst.

Master im Ausland
Bevor Du den Master im Ausland startest, musst Du Dir einen Finanzierungsplan aufsetzen

Wird der Masterabschluss aus dem Ausland anerkannt?

Je nach Studiengang und Hochschule variiert die Anerkennung in Deutschland stark. So ist es im medizinischen Bereich zum Beispiel so, dass Masterabschlüsse aus dem Ausland nicht von allen Universitäten anerkannt werden. Wenn Du also Medizin im Ausland studieren willst, musst Du Dich dazu unbedingt vorher beraten lassen.

Anders sieht es bei vielen übrigen Studiengängen (wie z.B. BWL oder Jura) aus. Durch das Bachelor-/Master-System herrscht eine gute Durchlässigkeit und die Anerkennung ist flächendeckend vorhanden. Insbesondere im Bereich BWL oder Jura gibt es international sehr hoch angesehene Universitäten (z.B. Harvard, Oxford oder Cambridge), die auch in Deutschland einen exzellenten Ruf genießen.

Willst Du jedoch an einer elitären Universität im Ausland Deinen Master machen, begegnest Du im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich häufig dem GMAT als Zulassungsvoraussetzung. Dabei handelt es sich um einen Wissenstest im Bereich Wirtschaftswissenschaften, bei dem Du bis zu 800 Punkte erzielen kannst. Der GMAT ist bei Masterstudiengängen im Ausland normalerweise bei TOP-Universitäten Zulassungsvoraussetzung, bei den übrigen Hochschulen nicht.

Welche Perspektiven habe ich mit einem Masterabschluss aus dem Ausland?

Die Perspektive nach dem Studium im Ausland hängt von vielen Faktoren ab. Es zählt nicht nur, dass Du überhaupt im Ausland studiert hast, sondern auch was Du noch für Engagement parallel aufgebaut hast.

Viele internationale Konzerne schätzen es, wenn Berufseinsteiger auch über erste Berufserfahrung verfügen. So solltest Du also darauf achten, dass Du im Rahmen des Studiums auch Praktika absolvierst und Deinen Marktwert so steigerst.

Wenn Du nach dem Master im Ausland auch dort bleiben möchtest, solltest Du Dich frühzeitig um Formalitäten wie die Arbeitserlaubnis kümmern. Oft ändert sich Dein Aufenthaltsstatus mit dem Ende des Studiums.

Beitrag teilen

Weitere Ratgeber zum Thema Steuern:

Weitere Ratgeber zum Thema Karriere:

Weitere Ratgeber zum Thema Finanzen und Versicherungen: